Unser Kindergarten-ABC

 

Aufnahme

Die Aufnahme Ihres Kindes in den Kindergarten wird durch das Ausfüllen und die Unterzeichnung des Betreuungsvertrages gültig. Als weiteres Formular benötigen wir ein Gesundheitszeugnis oder die Kopie der letzten Seite des gelben Untersuchungsheftes, das uns den Gesundheitszustand des Kindes bescheinigt.

Aufsichtspflicht

Wir begrüßen die Kinder im Kindergarten und übernehmen hiermit die Aufsichtspflicht. Das Maß der Aufsicht hat das Ziel, den Kindern selbständiges verantwortungsbewusstes Handeln beizubringen. Dazu gehört auch, dass einzelne Kinder alleine im Garten spielen dürfen. Die Erzieherinnen beobachten und gelten als Ansprechpartner.
Kindergartenkinder müssen von einem Erwachsenen oder einem Geschwisterkind, das mindestens 12 Jahre alt ist, vom Kindergarten abgeholt werden.
Wenn Sie mit ihrem Kind an einer Veranstaltung des Kindergartens teilnehmen, dann liegt die Aufsichtspflicht bei Ihnen.

Bastelmaterial

Wir freuen uns über kostenloses Material zum Basteln wie z.B. Malpapier, Pappschachteln, Knöpfe, Perlen, Woll- und Stoffreste u.ä.

Bewegung

Uns ist sehr daran gelegen, den Kindern vielfältige Bewegungsmöglichkeiten zu bieten. Der Bewegungsraum im Keller und der Spielplatz draußen können von den Kindern während der gesamten Freispielzeit und bei jedem Wetter genutzt werden.

Bücherei

Wir gehen mit jeder Gruppe einmal im Monat zur Bücherei, immer freitags.
Die Igelkinder = 1. Freitag im Monat
Das Storchennest = 2. Freitag im Monat
Die Zwergenstube = 3. Freitag im Monat

Cafeteria

In der Cafeteria haben die Kinder die Möglichkeit, im Laufe des Vormittags zu frühstücken. Sie machen dies meist mit einem Freund oder einer Freundin, hier ergeben sich oft schöne lockere Gespräche zwischen den Kindern. Den Zeitpunkt bestimmen sie selbst.

Christliche Erziehung

Wir sehen als Mitarbeiter eines Kindergartens in katholischer Trägerschaft eine große Aufgabe darin, die uns anvertrauten Kinder mit den Inhalten des christlichen Glaubens vertraut zu machen. Durch Erzählungen, Bilderbücher, Meditation, Feste, Lieder und nicht zuletzt durch unser alltägliches Handeln und Entscheiden, versuchen wir den Kindern christlichen Glauben nahe zu bringen. Die Gestaltung und das Mitwirken bei Wortgottesdiensten oder Familiengottesdiensten macht uns Freude.

Elternpost

Jede Familie hat eine eigene Klammer, wo die aktuelle Elternpost von uns verteilt wird. Bitte schauen Sie mit Ihrem Kind, ob es neue Post gibt.

Elternsprechtage

Zum Wohle der Kinder, sind wir an einem Gedankenaustausch zwischen Eltern und Erziehern interessiert. Es ist wichtig für uns, mehr über die Kinder zu erfahren. Manchmal verhalten sich Kinder im Kindergarten anders als zu Hause. Sicher sind Sie daran interessiert, wie sich Ihr Kind bei uns verhält: ob es Spielpartner hat – womit es besonders gerne spielt – besondere Talente usw. Jeden ersten Montag im Monat findet ein Elternsprechtag statt. Nicht immer ist ein „Tür und Angel“ - Gespräch ausreichend!

Feste und Feiern

Im Kindergarten wird gerne gefeiert. In jedem Kindergartenjahr erleben wir verschiedene Feste. Zum Beispiel Karneval, Frühlings- oder Sommerfest, Entlassfeier. Manchmal laden wir die Großeltern oder mal unsere Freunde ein. Auch das Vater-Kind-Zelten kann man als besonderes Fest bezeichnen. Die Vorfreude ist hier riesengroß!

Freispiel

Das „Freispiel“ bedeutet für das Kind freie Wahl des Spielpartners, freie Wahl des Ortes, des Materials und der Spieldauer. Dabei kann das Kind zunächst den Funktionsraum, den Flur, den Bewegungsraum und das Außengelände spielerisch erobern. Jedes Kind hat sein eigenes Lerntempo, seinen eigenen Rhythmus. Durch die freie Wahl kann sich jedes Kind die Entwicklungsreize holen, die es in seiner momentanen Lebenssituation benötigt. Das ganzheitliche Erleben steht dabei im Vordergrund. Das schließt nicht aus, dass wir während des Freispiels auch gezielte Angebote unterbreiten, die der Anleitung bedürfen. In der Freispielphase werden Kinder angeregt, Eigeninitiative zu entwickeln und sich in Selbständigkeit zu üben. Sie haben Gelegenheit, Erlebnisse in verschiedenen Spielformen zu erarbeiten und zu vertiefen. Sie lernen Regeln zu akzeptieren und Konflikte zu lösen. Im Spiel erleben – erfahren – lernen – begreifen die Kinder.
Das Spiel ist ihre „Arbeit“.

Frühstück

An den Vormittagen können die Kinder von 7.30 Uhr bis 11.00 Uhr frühstücken. Der Umwelt zuliebe sollte das Frühstück in einer wieder verwertbaren Dose verpackt sein. Wir bieten den Kindern Kakao, Milch oder Mineralwasser dazu an. Der Gesundheit zuliebe sollten Sie Ihrem Kind keine Süßigkeiten mitgeben, auch da sonst unter den Kinder Neid entsteht.

Frühstücksbuffet

Am 4. Donnerstag im Monat (wenn keine Gruppe zur Bücherei geht) richtet jeweils eine Gruppe ein Frühstückbuffet her. Nur die Kinder dieser Gruppe machen daraus ein hauswirtschaftliches Angebot. An diesem Morgen braucht kein ind ein zusätzliches Frühstück mitzubringen. Ca. alle drei Monate finden Sie eine Liste an der Gruppentüre Ihres Kindes, wo Sie eintragen können, welches Obst- oder Gemüseteil, Brot oder Brotbelag Sie uns dafür zu Verfügung stellen. Es wäre schön, wenn sich jeder mit einer Kleinigkeit an dieser Aktion beteiligt.
Im Namen der Kinder bedanken wir uns schon an dieser Stelle!

Geburtstag

Einen wichtigen Höhepunkt im Jahr bildet natürlich für jedes Kind der Geburtstag. Diesen großen Tag feiern wir natürlich auch im Kindergarten. Für die Feier kann das Kind eine Kleinigkeit mitbringen (z.B. Käsehappen, Würstchen...). In jeder Gruppe wird auch ein Geburtstagskalender mit einem Foto von jedem Kind angefertigt.

Gummistiefel

Bitte geben Sie Ihrem Kind Gummistiefel (mit Namen versehen) mit. So können wir bei jedem Wetter draußen spielen. Unsere Wiese ist am Morgen lange feucht, Schuhe wären schnell durchnässt.

Hausschuhe

Bitte geben Sie Ihrem Kind am 1. Kindergartentag Hausschuhe mit. Es ist uns eine große Hilfe, wenn Sie die Schuhe mit Namen versehen.

Interesse

Das „Interesse und die Neugier“ sind Ursache und Ausgangssituation für „Lernen“ überhaupt. Wir beobachten die Kinder und versuchen unsere Angebote, nach ihren Interessen und Entwicklungsstand auszurichten.

Informationsabende

Im Laufe eines Jahres laden wir zu Elternabenden ein. Der Kindergarteneintritt, die Einschulung, die Sprachentwicklung werden zum Beispiel thematisiert.

Kindergartentasche

Bitte geben Sie Ihrem Kind eine geräumige Tasche mit, damit es seine „Post“ (Bilder, Nachrichten) unversehrt überbringen kann.

Krankheit

Bitte benachrichtigen Sie uns, wenn Ihr Kind krank geworden ist und deshalb nicht kommen kann. Besonders nach ansteckenden Krankheiten wie Scharlach, Bindehautentzündung, Kopfläusen, sollte Ihr Kind den Kindergarten im Interesse Ihres und anderer Kinder erst wieder besuchen, wenn die Krankheit auskuriert ist.

Kleidung

Im Kindergarten ist bequeme Kleidung erwünscht, die ruhig schmutzig werden darf. Somit können die Kinder sich ungezwungen darin bewegen ohne Angst haben zu müssen, das die Kleidung schmutzig wird.

Lernen

Im gemeinsamen Leben und Erleben in der Kindergartengruppe bieten sich den Kindern vielfältige Lebenssituationen. Fast wie nebenbei erwerben sie spielerisch Kenntnisse und Fertigkeiten wie z.B. den Umgang mit Scheren, Stiften und Materialien, Farben, Zählen, Sozialverhalten. Viele Kontakte werden geknüpft, logische Gesetzmäßigkeiten werden verinnerlicht.

Marienstift

Wenn im Marienstift (Altenheim) Geburtstage zu feiern sind, besuchen die Kindergartenkinder die Senioren am Nachmittag. Wir singen einige Geburtstagslieder und erfreuen die Senioren mit einem selbst gebastelten Geschenk.

Mitarbeiterinnen

Das Kindergartenteam freut sich auf eine gute Zusammenarbeit mit den Eltern und gibt sich Mühe, transparent zu arbeiten.

Mitarbeit der Eltern

Die Mitarbeit der Eltern ist ein wichtiger Bestandteil unserer Arbeit. Ein vertrauensvolles Verhältnis ist uns sehr wichtig. Wir versuchen, die verschiedenen Erwartungen der Eltern mit den Bedürfnissen der Kinder und den personellen Möglichkeiten in Einklang zu bringen.

Neue Kinder – neue Eltern

Bevor Ihr Kind in den Kindergarten aufgenommen wird, dürfen Sie uns mit Ihrem Kind gern an manchen Nachmittagen besuchen, um die Einrichtung und die Mitarbeiter kennen zu lernen. Die Termine werden frühzeitig bekannt gegeben, damit möglichst alle neuen Kinder daran teilnehmen können.

Offene Arbeit

„Offene Arbeit“ ist die pädagogische Konzeption unseres Kindergartens.
Öffnen Sie sich für das, was Ihr Kind erzählt, so erhalten Sie einen wesentlichen Einblick in unsere Arbeit! Die Erklärung unserer Konzeption wäre an dieser Stelle zu umfangreich, doch bemühen wir uns bei der Anmeldung, beim Informationsabend und auch durch Gespräche unsere Arbeit transparent zu machen.
Offenheit bedeutet für uns: offen sein für jedes Kind – mit seinen Stärken und Schwächen. Offen sein für jede Nationalität.
Offene Arbeit heißt nicht : Den Kindern alle Freiheiten zu lassen und ohne Grenzen und Regeln zu leben.

Ordnung

Kinder brauchen eine gewisse äußere Ordnung als Orientierungshilfe. Sei es ein regelmäßig wiederkehrender Tages- oder Wochenrhythmus oder auch die gewisse Anordnung des Spielmaterials. Die Kinder sollen erfahren, dass ein sinnvolles Maß an Ordnung das Miteinander erleichtert.

Rat der Tageseinrichtung

Zu Beginn jedes neuen Kindergartenjahres nach den Sommerferien findet in unserer Einrichtung eine Elternvollversammlung statt. Hier werden die Elternvertreter für jede Gruppe gewählt (Elternrat). Der Träger und die in der Einrichtung tätige Kräfte bilden mit dem Elternrat den Rat der Tageseinrichtung. Dieser tagt dreimal jährlich.

Rollenspiele

Kinder identifizieren sich bei dieser Spielform mit anderen Personen. Sie schlüpfen in verschiedene Rollen, nehmen Beziehungen zueinander auf und sprechen miteinander. Sie lernen in spielerischer Form, sich in speziellen Lebenssituationen zurecht zu finden.

Spielzeugtage

Jeden ersten Dienstag im Monat veranstalten wir so genannte „Spielzeugtage“. An diesem Tag kann Ihr Kind ein Lieblingsspiel mitbringen. An den anderen Tagen bitte nicht! Leicht entsteht untereinander Neid und Streit, den wir gerne vermeiden möchten. Für mitgebrachtes Spielzeug können wir keine „Gewähr“ übernehmen.

Stammgruppen

In unserem Haus gibt es 75 Kinder. Jeweils 25 Kinder sind zusammen in einer Stammgruppe (Igelkinder, Strochennest, Zwergenstube). Die Gruppen treffen sich zum Erzählen, Spielen oder Singen morgens um 9 Uhr (Morgenkreis) und um 11.30 Uhr (Abschlusskreis). Im Morgenkreis berichten wir auch von den täglichen Angeboten, an denen die Kinder teilnehmen können: Bilderbuchbetrachtung, Klanggeschichten, Liedeinführungen, Bewegungsspiele, usw.
Bitte achten Sie darauf, dass Ihr Kind bis spätestens 9 Uhr in unserer Einrichtung ist, damit alle Kinder und Erzieherinnen zusammen am Morgenkreis teilnehmen können. Die Haustüre wird um 9 Uhr aus Sicherheitsgründen abgeschlossen.

Taschentücher

Nicht nur zur Schnupfenzeit ist es vorteilhaft, wenn Ihr Kind ausreichend Taschentücher in seiner Schublade oder in der Ablage im Flur vorfindet.

Turnen

Das Turnen in der großen Turnhalle an der Josef-Lörks-Grundschule ist ein Angebot für alle Kindergartenkinder. Dieses Angebot findet Montagnachmittag, jeweils für zwei Gruppen in der Zeit zwischen 14.00 Uhr und 16.00 Uhr statt. Bitte ziehen Sie Ihrem Kind einfache Kleidung an, so dass es sich selbständig umziehen kann.

Urlaub

In den Sommerferien ist unser Kindergarten immer 3 Wochen für die Kinder zusammenhängend geschlossen. Auch zwischen Weihnachten und Neujahr schließen wir die Einrichtung für ein paar Tage.

Über-Mittag-Betreuung

Berufstätigen Eltern bieten wir die Möglichkeit der Über-Mittag-Betreuung Ihres Kindes. Um den Kindern eine ruhige Mittagszeit einzuräumen, sollten Sie Ihr Kind dann wohl erst nach 14.00 Uhr abholen. Angemeldete Tagesstättenkinder können durchgehend bis 16.00 Uhr in unserer Einrichtung bleiben.

Wochenplan

Im Flur hängt ein Wochenplan aus, der einen kleinen Überblick über Angebote, geplante Aktivitäten, Geburtstage, etc. gibt.

Wünsche

Für Ihre Wünsche und Anregungen während der gemeinsamen Kindergartenzeit sind wir stets offen und dankbar.

Zahngesundheit

Ihr Kind hat bei uns die Möglichkeit, sich nach dem Frühstück die Zähne zu putzen. Zahnputzbecher, -bürsten und –pasta werden einmalig von uns zur Verfügung gestellt. Diese befinden sich im Waschraum am Handtuchhaken der Kinder.

Zeichen

Jedes Kind hat „sein Zeichen“, das den Kleiderhaken, die Schublade und den Handtuchhaken kennzeichnet.